Aaragon
www.burbull.de
©Rechte Inhalte und Fotos:  Boerboel-Board.de   BBWelpen.de Germania-Boerboel.de 
South African Boerboel
Rassehund ohne Papiere? NEIN DANKE!  Prinzipielle Hinweise zum Kauf eines Welpen: Überlege die Anschaffung eines Welpen genau und mehrfach.  Die Hundehaltung besteht nicht nur aus Gassi gehen und füttern. Gerade beim Boerboel ist in der “Sturm-und-Drang-Zeit” Training notwendig, am besten mittels qualifizierter Hunde-trainer. Der Hund sollte wenigstens 1 mal im Jahr zum Tierarzt gebracht werden, wenn die jährliche Impfung fällig ist. Auch große Hunde können sich mit Kleinig-keiten verletzen. Es kann auch passieren, dass ein Kreuzband reißt und eine OP nötig wird, die es locker auf 1.200 € bringt. Und in der Regel reißt das zweite Kreuzband genau dann, wenn das erste gerade verheilt ist. Was ist, wenn der Hund HD aufweist (etwa 43 % aller molossoiden Hunde hat mit dieser genetischen Einschränkung zu leben) und wegen Schmerzen behandelt werden muss? Vielleicht eine Goldakkupunktur für 1.000 € (es geht auch viel teurer). Was, wenn die Hündin eine Gebärmutterentzündung entwickelt aufgrund von Scheinträchtigkeit? Auch hier sind mehrere 100 € fällig.  Falls eine Futterallergie entdeckt wird, wird das Futter erheblich teurer.  Was besonders wichtig ist, für alle die Miete zahlen: stimmt der Vermieter der Hundehaltung überhaupt zu? Wenn sich ein Pärchen trennt, wo bleibt der Hund? Habe ich überhaupt genügend Zeit und Platz für einen Hund mit 60 bis 90 kg Gewicht? Erst wenn all diese und ähnliche Fragen zufriedenstellend beantwortet werden können, ist der Zeitpunkt für einen BB gekommen. Prinzipiell ist ein Boerboel auch nur ein Hund. Doch auch dieser wird nicht mit dem “kinderlieb-Gen” oder “Seniorentauglich-Gen” geboren und schon gar nicht mit dem “Anfängergeeignet-Gen”. Man sollte sich also vor der Bindung an ein 60 bis 90 kg-Tier für die nächsten 10 Jahre (es können auch einige mehr sein) ein paar Exemplare anschauen. Und zwar nicht die kleinen süßen putzigen, sondern die großen bunten ungestümen Boerboels. Denn klein und süß sind sie nur ein paar Monate… Wer clever ist, schaut sich auf Treffen, Trainings oder Zuchtschauen um und spricht mit vielen Boerboelbesitzern oder fährt den einen oder anderen Züchter besuchen.
aktualisiert am 10.09.2017
Boerboel ohne Papiere?
Voraussetzungen     für     die     Ausstellung     von Abstammungspapieren in Deutschland: Beide Elternteile müssen über Stammbäume von SABBS oder BOERBOEL INTERNATIONAL oder BEU verfügen (in Ausnahmefällen beim Import gelten andere Kriterien), von beiden Eltern müssen DNA Analysen vorhanden sein, gesundheitliche Testergebnisse zu den Hüften und Ellenbogen (HD/ED), Atteste bezüglich  Entropium/Ektropium (Augenkrankheiten), Atteste bezüglich Vaginal- prolaps bei Hündinnen, vorhandene Hoden beim Rüden, beide müssen mind. 1 Körung mit mind. 75% vorweisen können, wobei 75% aber das unterste Maß für die Zuchttauglichkeit ist. Sollte ein Teil dieser wirklich nicht zu umfangreichen Sammlung fehlen, wird es keine Papiere geben und dann bleibt der kleine Boerboel nur ein Bastard. Vorsicht vor den Boerboels ohne Papiere! Welche Geschichte auch immer erzählt wird als Begründung dafür, dass die kleinen süßen Boerboels leider keine Papiere bekommen, sei vorsichtig. Denn es wird schon einen Grund geben. In den letzten zwei Jahren kann der Bedarf an Boerboelwelpen in Deutschland von den deutschen Züchtern längst nicht mehr gedeckt werden, was hier und da die “besonderen Liebhaber” der Rasse auf den Plan ruft. Da deckt dann ein echter Boerboelrüde mit Papieren (jedoch ohne jegliche Gesundheitsauswertung, ohne jede Zuchtwertschätzung) die Nachbarshündin und anstatt sie ehrlich Boerboel-Labrador-Mix zu nennen, wird ein echter “Liebhaberboerboel” für 1.000 € verkauft, der vielleicht nur 300 € Wert ist.  (ein ordentlicher BB kostet rund 1.500 €) Allerdings ist dieser kleine Liebhaberboerboel eine Wundertüte, denn kein Mensch weiß, wie viel HD oder ED, oder auch Epilepsie darin steckt. Schon mal einen Epilepsiehund erlebt?   Auf Facebook zum Beispiel findet man bei Fragen nach seriösen Boerboelzüchtern tatsächlich Hinweise zu den “Liebhaberboerboelzüchtern” von den “ach-so-zufriedenen-Käufern-des-letzten- Wurfes”. Die unglücklichen mit den kranken Hunden melden sich natürlich nicht oder an anderer Stelle…   Und: der Boerboel-Mischling befindet sich sinngemäß in mehreren Bundesländern in den sogenannten “Listen”. Viel Glück!