www.burbull.de
©Rechte Inhalte und Fotos:  Boerboel-Board.de   BBWelpen.de Germania-Boerboel.de 
South African Boerboel
aktualisiert am 16.10.2017

Rasselisten/Listenhunde/Kampfhunde

Früher    wurden    tatsächliche    Kampfhunde    zu    Tierkämpfen    eingesetzt.    Allerdings    nicht    bestimmte    Rassen,    sondern    in    bestimmten Einsatzgebieten.   Große   kräftige   Hunde   fallen   häufig   unter   den   Sprachgebrauch   Kampfhund,   weil   sie   sehr   beeindrucken   und   auch   als gefährlich angesehen werden. Leider   haben   einige   Beißvorfälle   dazu   geführt,   dass   sich   die   Politik   mit   diesem   Thema   beschäftigt   hat   und   im   Zuge   von   Stimmenfang   etwas vermeintlich    gutes    für    die    Sicherheit    der    Bevölkerung    initiierte.    Man    hat    beschlossen,    besonders    gefährlich    aussehende    Hunde    zu Kategorisieren und deren Haltung und Zucht zu verbieten oder zu reglementieren. 

Kein Hund wird böse geboren

Es    ist    immer    der    Mensch,    der    einen    Hund    zu    einem    gefährlichen    Hund    macht.    Durch    fehlende    oder    falsche    Erziehung,    durch unangemessene Haltung oder fehlende veterinärmedizinische Versorgung. Zweckdienlicher   wäre   eine   Überprüfung   der   Fähigkeiten   eines   Hundehalters   mittels   Hundeführerschein   beispielsweise,   als   einer   bestimmten Spezies per se ein besonderes Aggressionspotential zu unterstellen.

Was sind nun Rasselisten?

Jedes   Bundesland   hat   festgelegt,   welche   Hunderassen   als   gefährlich   gelten   und   nicht   oder   nur   mit   Einschränkungen   gehalten   werden dürfen. Oft im Zusammenhang mit der Höhe der Hundesteuer. So   kann   es   sein,   dass   in   einer   kleinen   brandenburgischen   Gemeinde   ein   Boerboel   23,00   €   Hundesteuer   kostet   im   Jahr,   aber   in   einer größeren Ansiedlung in NRW auch schon mal 900,00 €. Bisher   ist   in   keinem   Bundesland   der   South   African   Boerboel   direkt   als   gefährlich   eingestuft.   Die   meisten   gelisteten   Hunderassen   sind   per FCI   klar   definierte   Rassen.      Indirekt   gibt   es   aber   in   einigen   Bundesländern   den   Wortlaut,   der   im   Zusammenhang   mit   Kreuzungen   eine Zuordnung zu einer „Gefährlichkeit“ zuließe. Es ist also in jedem Falle ratsam, vor Anschaffung eines Boerboels abzufragen, wie das zuständige Ordnungsamt einzustufen gedenkt. Boerboels mit ordentlichen Papieren sind auf jeden Fall klar im Vorteil. Es   können   aber   durchaus   Auflagen   festgelegt   werden,   die   zusätzlichen   Aufwand   erfordern,   wie   eine   besondere   Erlaubnis   der   Haltung   in Mehrfamilienhäusern, rote Plakette, Einzelführung, Negativzeugnis, Leinenpflicht usw. Von Züchtern bezogene Tiere sind bereits mit einem Microchip versehen, dessen Nummer in den Papieren eingetragen ist. Auch hier sind Boerboels mit Papieren wieder klar im Vorteil. Derzeitiger Stand der „Listenhunde“:

Baden-Württemberg (Stand: August 2000)

Kampfhunde   bis   Widerlegung   nach   Prüfung:    American   Staffordshire   Terrier,   Bullterrier,   Pit   Bull   Terrier   und   Kreuzungen   mit   anderen Hunden Kampfhunde,   bei   Anhaltspunkten   für   gesteigerte   Aggressivität   und   Gefährlichkeit   ggü.   Menschen   und   Tieren,   nach   Prüfung: Bullmastiff,   Staffordshire   Bullterrier,   Dogo   Argentino,   Bordeaux   Dogge,   Fila   Brasileiro,   Mastin   Espanol,   Mastino   Napoletano,   Mastiff,   Tosa   Inu und Kreuzungen mit anderen Hunden

Bayern (Stand: September 2002)

Kategorie   1   -   unwiderlegbare   Kampfhunde :   Pitbull,   American   Pitbullterrier,   Bandog,   Staffordshire   Bullterrier,   American   Staffordshire Terrier, Tosa-Inu sowie alle Kreuzungen mit anderen Hunde K ategorie   2   -   widerlegbare   Kampfhunde :   Alano,   American   Bulldog,   Bullmastiff,   Bullterrier,   Cane   Corso,   Dog   Argentino,   Dogue   de Bordeaux,   Fila   Brasileiro,   Mastiff,   Mastin   Espanol,   Mastino   Napoletano,   Perro   de   Presa   Canario   (Dogo   Canario),   Perro   de   Presa   Mallorquin, Rottweiler und Kreuzungen

Berlin (Stand: Juni 2016)

Pitbull-Terrier, American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Tosa Inu und Kreuzungen

Brandenburg (Stand: Juni 2004)

Kategorie   1   -   unwiderlegbare   gefährliche   Hunde:   American   Pitbull   Terrier,   American   Staffordshire   Terrier,   Bullterrier,Staffordshire Bullterrier, Tosa Inu oder Kreuzungen mit anderen Hunden Kategorie   2   -   widerlegbare   gefährliche   Hunde:   Alano,   Bullmastiff,   Cane   Corso,   Dobermann,   Dogo   Argentino,   Dogue   de   Bordeaux,   Fila Brasileiro,   Mastiff,   Mastin   Español,   Mastino   Napoletano,   Perro   de   Presa   Canario,   Perro   de   Presa   Mallorquin,   Rottweiler   oder   Kreuzungen   mit anderen Hunden

 Bremen (Stand: August 2016)

Pitbull Terrier, Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden

Hamburg (Stand: Dezember 2012)

Kategorie   1   -   unwiderlegbar   gefährliche   Hunde:   American   Pitbull   Terrier,   American   Staffordshire   Terrier,   Staffordshire   Bullterrier   und Bullterrier sowie Mischlinge mit diesen Rassen Kategorie   2   -   widerlegbar   gefährliche   Hunde:    Bullmastiff,   Dogo   Argentino,   Dogue   de   Bordeaux,   Fila   Brasileiro,   Kangal,   Kaukasischer Owtscharka, Mastiff, Mastin Español, Mastino Napoletano, Rottweiler, Tosa Inu und entsprechende Mischlinge

Hessen (Stand: November 2013)

Pitbull-Terrier,   American   Pitbull   Terrier,   American   StaffordshireTerrier,   Staffordshire   Terrier,   Staffordshire-Bullterrier,   Bullterrier,   American Bulldog, Dogo Argentino, Kangal (Karabash), Kaukasischer Owtscharka, Rottweiler

Mecklenburg-Vorpommern (Stand: Juni 2010)

American Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bull Terrier, Bull Terrier und Kreuzungen mit anderen Hunden

Niedersachsen (Stand: Mai 2011)

keine

Nordrhein-Westfalen (stand: Dezember 2002)

Kategorie 1: Pittbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier und Kreuzungen mit anderen Hunden Kategorie    2:    Alano,    American    Bulldog,    Bullmastiff,    Mastiff,    Mastino    Espanol,    Mastino    Napoletano,    Fila    Brasileiro,    Dogo    Argentino, Rottweiler, Tosa Inu und Kreuzungen mit anderen Hunden

Rheinland-Pfalz (Stand: Dezember 2004)

American Staffordshire Terrier und Staffordshire Bullterrier, Hunde des Typs Pit Bull Terrier

Saarland (Stand: Dezember 2003)

American Pit Bull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Kreuzungen

Sachsen (Stand: Juli 2008)

American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pitbull Terrier und Kreuzungen (ab 7. Monat)

Sachsen-Anhalt (Stand: Oktober 2015)

Bullterrier, Staffordshire-Bullterrier, American Staffordshire-Terrier und Pitbull-Terrier und Kreuzungen

Schleswig-Holstein (Stand: Juni 2015)

keine

Thüringen (Stand: April 2016)

Pitbull-Terrier, American Staffordshire-Terrier, StaffordshireBullterrier, Bullterrier und Kreuzungen Keine Aktualitätsgarantie. Wenn Du einen Hinweis hast, sende diesen bitte an info@burbull.de.